Turnierbericht – Regional Berlin – 31.08.13

Dank eines weiteren freundlichen Mitglieds unserer Community dürfen wir und natürlich auch Ihr euch über einen weiteren Turnierbericht erfreuen. Diesmal aus Berlin und geschrieben von Nagy.

 

Wir wussten, dass wir nicht viele Spieler haben werden. Berlin liegt mitten in der Wüste Brandenburgs und die Chance einen Regional am Samstag und einen weiteren am Sonntag in NRW spielen zu können klingt deutlich verlockender als den Weg zu uns aufzunehmen. Wir sind dennoch dank einem sympathischen Spieler aus München, der günstig anreisen und bei einem Freund übernachten konnte, sowie einem sehr netten Spieler aus Tschechien auf immerhin 9 Spieler gekommen. Einer der Berliner Spieler ist auch nur vorübergehend da, weil er eigentlich aus Chile kommt, aber die deutschen Karten nutzt, um seine Deutschkenntnisse zu verbessern.

 

Mit 9 Spielern passierte daher etwas womit ich nicht gerechnet hatte, oder nicht rechnen wollte. Ich musste für den Einzug in die Top 8 und damit die sehr ersehnte Spielmatte tatsächlich kämpfen. Versteht mich nicht falsch, ich halte mich für einen respektablen Spieler. Einer der vielleicht nicht gewinnt, aber eigentlich auch nicht Letzter wird. Nun muss ich mit ansehen, dass die Unterschiede zwischen den Feinheiten zwischen dem alten und dem neuen Netrunner, mich noch jagen. Aber das Spiel ist zu genial, um sich nicht anzupassen. Ich werde auch keinen so langen Bericht schreiben können wie die anderen, weil meine Spiel dafür zu gruselig waren.

 

Das Meta
Unser Meta entsprach bei weitem nicht dem der anderen beiden. Die Masse ist bei den selben Identities, aber wegen der geringeren Teilnehmerzahl sind etliche Optionen gar nicht erst aufgetaucht.
Corp IDs
4x NBN, Making News
3x Haas-Bioroid, Engineering the Future
1x NBN, The World is Yours
1x Jinteki, Personal Evolution

 

Runner IDs
4x Gabriel Santiago, Consummate Professional
2x Andromeda, Dispossesed, Ristie
1x Kate “Mac” McCaffrey, Digital Tinker
1x Chaos Theory, Wünderkind
1x Noise, Hacker Extraordinaire

 

Mit 5 NBN und 6 Criminals war das Meta sehr vorgegeben. Weyland wurde von den Meisten gemieden, weil es zu einseitig sei und sie sich in der Mischung von Flatline-Chancen und Fast-Advance auf der NBN Seite ein sichereres Ergebnis versprachen. Mit etwa 35-31 sind auch mehr Corp-Spiele gewonnen worden. Oder der Runner war noch zu herausfordernd für einige ungeübte Spieler
Ich selber hatte auf HB und Kate gesetzt, weil ich mit diesen am sichersten fühlte.

 

Runde 1

In der ersten Runde musste ich gegen Kevin mit NBN/Andromeda ran. Während ich mein HB eigentlich souverän spielte, machte ich leider zwischendurch einen entscheidenden Fehler. Ich hatte genau ein Scorched Earth drin, um gegen Spieler die sich mit Account Siphon gegen mich sicher fühlten einfach eins auszuwischen. Als ich dieses dann zog, hatte ich das Geld, um es zu spielen, aus dem Archiv wieder auf die Hand zu nehmen und erneut zu spielen. Ich war nur zu dämlich das zu sehen. Was dazu führte das mein Gegner seine Tags irgendwann entfernte und einfach weiter Agendas klaute. Sinnlose Niederlage meinerseits.
Als Runner war das Glück mir nicht hold und ich griff immer an den Agendas vorbei. Aber das ist Teil des Spiels und ärgert mich nicht so sehr wie ein Spielfehler.

 

0 Prestige (C: 0-1, R: 0-1)

 

Runde 2
In der zweiten Runde spielte ich gegen Fernando mit Jinteki/Noise.
Auch hier passierte wieder ein echt ärgerlicher Fehler. Er bekam das gesamte Spiel keine Credit-Engine zum laufen. Er musste um jeden einzelnen Credit kämpfen und ihn mühevoll nehmen. Einzig der Nerve-Agent war eine sichere Sache. Sehr schnell hatte ich also einen soliden Vorsprung aufgebaut. Der mir aber durch seine HQ-Runs und der Tatsache, dass ich früh zu viele Agendas zog etwas vermiest wurde. Schließlich zog ich die entscheidende Agenda. Statt diese aber in den sicheren Remote Server zu legen und dort nächste Runde zum Sieg zu advancen, beließ ich sie auf der Hand und nahm mir Credits, die ich gar nicht brauchte. Er rannte also solide aufs HQ, zog mir vier der fünf Karten von der Hand und gewann. Ein sehr ärgerlicher Fehler, der mich daran erinnert nicht nur meine Situation einzuschätzen sondern gerade die Karten des Runners immer im Blick zu haben.
Seine Corp schließlich machte mir nur etwas zu schaffen, so traf ich alle drei Snare! und noch so manch andere fiese Falle. Aber der Punkt, als ich nicht schnell genug nachziehen konnte und mich dazu verleitet fühlte nochmals zu rennen, statt eine Karte als zusätzliche Sicherheit auf die Hand zu nehmen, kostete mich dann den Sieg.

 

0 Prestige (C: 0-2, R: 0-2)

 

Runde 3
Wer so viele Fehler macht, wie ich an dem Tag, merkt, dass er mehr üben muss und kann sich dies bei einem Freilos in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Natürlich nutzte ich die Zeit, um mit ein paar Spielern und dem Schiedsrichter über die neuen Turnierregeln zu fachsimpeln. Ich bin mir immer noch uneinig, ob ich die neue Regelung besser oder schlechter finde als die Alte, aber sie bestraft Spiele die über die Zeit gehen und gibt der Notwendigkeit mit beiden Seiten gut Spielen zu können Gewicht. Einzig in den Tops macht es das Beenden von Spielen sinnlos, was irgendwie falsch wirkt. Eine Best-of-3 Regelung wäre aber übertrieben.
Dieses Vorgehen hat auch eine psychologische Wirkung. Wenn ich weiß, das mein Runner zu 90% gewinnt, mein Corp aber nur zu 50%, will ich mit dem Runner anfangen, denn das Spiel hat mehr Gewicht. Auch sind Strategien die zu 0 gewinnen wichtiger als welche die oft nur knapp zu 5 oder 6 was ausrichten.

 

Runde 4
Frisch gestärkt mit meinen geschenkten 4 Prestige spielte ich in der letzten Runde gegen Julian der mit NBN/Gabriel sein Glück versuchte. Als Corp hatte ich alle Spiele anfangen dürfen und endlich lief es so perfekt, wie ich es gewohnt war. Mit soliden 10-2 gewann ich. Als Runner war es schon eher ein Kampf, dazu noch einer der sehr lange dauerte und schließlich in die Auszeit führte, wo es 5-2 stand. Technisch war das gut für mich, denn mein Gegner hatte so nur einen Prestigepunkt gemacht, was ihn auf die selbe Summe von 6 kommen lies wie mich. In wie weit das noch zu Schwierigkeiten führen kann, wenn solche Spiele vermehrt abgebrochen werden wegen Zeitspiel wird sich wohl erst zeigen, wenn das Spiel auch auf dieser Seite des Atlantiks 240 Spieler zusammenbekommt.

 

End-resultat: 6 Prestige (C: 1-2, R: 0-2)
Nach Auszählung der Punkte und der Tiebreaker bin ich mit einem Punkt im zweiten Tiebreaker besser gewesen als der 9te Platz und hatte mir so noch eine Matte auf Platz 8 sichern können. Es war knapp und es war auch sehr gehirnanregend. Aber vor allem war es ein großer Spaß. Denn das ich Top 4 mache, war für mich eh utopisch.

 

Play Offs
Im Halbfinale musste Rik mit NBN/Gabriel gegen Simon aus München mit HB/Andromeda. Simon hatte zu diesem Zeitpunkt solide 16 Prestige, dass Maximum mögliche, auch dank eines Freiloses in der ersten Runde. Aber in diesem Moment versagte sein Runner im ersten Spiel und Rik zog perfekt, so das er das erste Spiel solide gewann und im zweiten Spiel nur noch 3 Punkte brauchte. Im anderen Halbfinale hatte Kevin mit NBN/Andromeda gegen Jonas mit NBN, TWIY/Chaos Theory ein gutes Spiel, welches sehr optimal für Kevin verlief. Als Zuschauer gab es keine großartig überraschenden Wendungen, es galt mituuzittern mit allen Beteiligten.

 

Im Finale schließlich konnte sich Kevin gegen Rik sehr schnell durchsetzen, da Rik genau das Gegenteil zog, von seinem Glück im Halbfinale. Kevin hatte also gut vorgelegt im ersten Spiel und brauchte im zweiten nur ein paar wenige Punkte.

 

Es war für alle beteiligten ein schöner Tag und einige werden in München auch auflaufen und dort ebenfalls viel Spaß haben. Wir sehen uns auf der Deutschen Meisterschaft.