Second Thoughts: Neural Katana

neural-katanaSo, ich will mal wieder zu einem Thema was schreiben zu dem schon viel gesagt wurde, also eine Runde Second Thoughts!

Es soll ums Neural Katana gehen!

Viele kennen das Katana sicher noch aus ihrem ersten Spiel mit dem Jinteki Starter Deck aus der Grundbox. Vor allem behält man in Erinnerung, dass es den Server kaum schützt und für den Runner leicht zu brechen ist.

Außerhalb von Jinteki wird es kaum gespielt und in Jinteki Decks fällt es auch nicht als besonders starke Karte auf. Kein Wunder: Für nur eine Routine und Stärke 3 muss man 4 Credits zahlen und außerdem kostet es 2 Influence.

Warum also nochmal was darüber schreiben?


 

Naja, inzwischen glaube ich, dass das Katana in Decks von anderen Corps viel mehr kann als in Jinteki selbst.

Das liegt daran, dass das Katana von der Überraschung lebt, in einem Jinteki Deck ist es jedoch selten überraschend, schließlich spielt es da ja eigentlich jeder.  Spielt man es aber zum Beispiel in einem Haas-Bioroid Deck, wird es direkt schon viel überraschender!

Dabei hilft uns auch ein anderes Haas-ICE, der Rototurret. Durch ihn haben sich nämlich viele Runner angewöhnt gegen Haas auf den ersten Click einen Run zu machen und erst danach ihre Breaker zu spielen. Zumindest wenn es nicht grade ein Sentry Breaker ist, der einen Turret brechen könnte.

Liegt dort jetzt ein Katana, geht der Plan nach hinten los: Der Runner verliert die Programme weil, das er sie auf der Hand behalten hat, statt sie auszuspielen.

Daraus kann einem im frühen Spiel ein sehr großer Vorteil entstehen, denn nicht nur Breaker können dabei verloren gehen, auch Credit-Generatoren werden dem Runner zu Beginn des Spiel sehr fehlen.

Diese Überraschung klappt natürlich nur einmal, doch auch im 2. Spiel bleibt es für den Runner sehr viel unsicherer am Anfang des Spiels Runs durchzuführen. Spielt man nämlich auch noch den besagten Rototurret, sind die Programme weder auf der Hand noch im Spiel sicher bis ein Sentry Breaker da ist.

In einem Turnier spielt man ohnehin nur ein Spiel mit seinem Corp Deck, dort bleibt sogar der Überraschungseffekt erhalten.

Im späten Spiel bietet sich der Katana auch noch als Ziel für den allseits beliebten Corporate Troubleshooter an. Hier kann man noch überraschend einen Sieg durch Flatline herausholen wenn das Spiel schon verloren schien.

Wer zieht sich gegen Haas oder Weyland schon die Hand nochmal voll bevor er den Run auf die letzte Agenda macht?

Insgesamt kann man nur sagen: Probiert es einfach mal aus! Grade in Haas oder Weyland macht sich das Katana sehr gut!

Bei NBN hat man ohnehin zu wenig Influence und zu viele Sentrys, in Jinteki fehlt im der entscheidende Überraschungseffekt.