Genesis – Ausblick auf erste Erweiterung

Zwar ist das Spiel hierzulande noch nicht offiziell erschienen, dennoch können wir uns bereits an der ersten Neuigkeit zur Erweiterung für Android:Netrunner erfreuen. Wie in unserer Kurznews angemerkt möchten wir direkt einsteigen und und uns die neuen Einblicke auf der Zunge zergehen lassen, und uns dabei auch nicht mit unseren Eindrücken zurückhalten.

Kurz zu den Fakten ist zu sagen, dass der Genesis Cycle in sechs Data Packs erscheinen wird, mit je zwanzig neuen Karten in dreifacher Ausführung. Damit bleibt FFG ihrem etablierten Veröffentlichungsplan im LCG-Segment treu, wodurch wir alle Karten zur Verfügung haben werden, ohne ein Pack mehrfach kaufen zu müssen. Leider geht aus dieser News noch nicht hervor, wann das erste Data Pack erscheinen soll, aber wenn der Aussage eines Mitarbeites von FFG zu trauen ist, dann sollte laut dem Interview auf der GenCon Indy das erste Pack bereits diesen Winter erscheinen.

Lukas Litzsinger, Hauptentwickler von A:NR, gibt uns in dieser News einen Einblick auf seine Designphilosophie. Das Hauptaugenmerk der Erweiterung liegt dabei in neuen Deckbau-Möglichkeiten, die Stärken und Schwächen der Fraktionen auszubauen und die Trace-Mechanik zu erweitern. Ersteres ist mehr als offensichtlich, da neue Karten immer dazu führen sollten. Unterstützt wird der Deckbau bereits auf Ebene der Identitäten, da alle Fraktionen jeweils eine Neue erhalten.

Die erste veröffentlichte Identität ist die von Whizzard, einem Anarchen mit der Fähigkeit 3 wiederkehrende Credits zum trashen von Karten zur Verfügung zu haben. Dabei bleibt definitiv die Ausrichtung der Anarchen, so viel Schaden wie möglich anzurichten, erhalten und erhöht gleichzeitig den Creditpool der Fraktion, mit dem sie doch meist etwas mehr zu kämpfen haben, als die anderen beiden Runner-Fraktionen. Auffällig ist weiterhin, dass sich soweit noch nichts am Minimalkartenwert, sowie den Loyalitätspunkten für fraktionsfremde Karten verändert hat. Insgesamt finde ich die Karte sehr stimmig und es dürfte sehr schwer für die Corporation werden, jemals eine Adonis Campaign oder PAD Campaign ausgiebig zu nutzen, ganz zu schweigen von weiteren starken Upgrades.

Ansonsten soll es für die Runner neue Icebreaker, Hardware und andere Programme geben, die mehr Credits für den Run auf Server erzeugen oder den card draw beschleunigen. Das ist natürlich noch sehr vage, besonders da es mit zum Beispiel Armitage Codebuster und Diesel bereits Karten in dieser Sparte gibt. Allerdings gibt es logischerweise noch Variationsmöglichkeiten was diese Effekte angeht.

 

Auf Seiten der Corps wird es neue Agendas geben, fraktionsspezifisch als auch neutral, die völlig neue Strategien und Spezialisierungen ermöglichen sollen. Als Kartenspoiler der News erhalten wir einen Einblick auf die NBN Agenda “Project Beale”, welche auf den ersten Blick sehr flexibel wirkt. So ist sie prinzipiell schnell für drei Aufwertungen abschließbar und resultiert in einem Agendapunkt, während pro zwei weiteren Aufwertungen nach 3 jeweils ein weiterer Agendapunkt hinzukommt. Wenn der Corp-Spieler also der Meinung ist, dass seine Agenda zu einem Zeitpunkt recht sicher in seinem Server liegt, so kann er sie zunächst weiter aufwerten. Viel interessanter dürfte aber die Synergie mit Psychographics sein, die potentiell diese Agenda deutlich aufpumpen könnte. Auch Astroscript Pilot Program und Matrix Analyzer dürften schön mit dieser Karte interagieren. Auch sehr ansprechend ist das geringe Risiko für die Corp, da diese Agenda für den Runner immer nur einen Punkt bedeutet, während sie selber deutlich mehr rausholen können.

Eine besondere Beachtung erhält vor Allem die Trace-Mechanik. Zwei Karten werden in dem Zusammenhang gut erkennbar vorgestellt. Zum einen das NBN ICE Uroboros, welches mit zwei Trace Subroutinen daher kommt. Die erste hält den Runner bei gelingen davon ab einen weiteren Run in diesem Zug durchzuführen, während die zweite den Run beendet. Ersteres kann der Runner unter Umständen ganz gut ignorieren, wenn er sowieso nicht vorhat ein weiteres Mal einen Run durchzuführen. Die zweite Fähigkeit ist allerdings für NBN sehr praktisch, da sie fraktionsintern über wenig ICE mit einer End the run Routine verfügen.

Bei der zweiten Karte handelt es sich um den Data Hound, ein weiteres ICE von NBN. In diesem Fall ein Sentry mit einer Stärke von 2 und niedrigen Kosten von 1. Die Trace²-Fähigkeit demonstriert dabei deutlich die neue Designausrichtung, bei der nicht ausschließlich der Sieg zählt, sondern eine Erfolgsgradient zum Tragen kommt. Zusätzlich erscheint mir der Effekt grundsätzlich äußerst spannend, da mit ihm die Corp zum ersten Mal völligen Einfluss auf den Runner ausüben kann. Eine Karte vom Stack des Runners trashen und dabei potentiell mehrere Karten sehen und nach belieben anordnen… Na, wenn das mal nicht übelste Probleme für den Runner bereiten kann. Besonders da bis jetzt ausschließlich die Karte Déjà Vu dem Runner ermöglicht Karten aus seinem Heap wieder rauszuholen.

Zwar sind noch ein paar weitere Karten teilweise zu erkennen, aber auf die will ich zunächst nicht weiter eingehen. Abschließend ist zu sagen, dass Genesis die Unterschiede zwischen den Fraktionen noch weiter verstärken soll und somit die jeweilige Spielart ausgebaut werden dürfte. Haas-Bioroid soll dabei noch defensiver werden, Criminals noch schneller und Jinteki noch verlogener. Ich persönlich freue mich sehr über diese Neuigkeiten und sehne bereits dem ersten Pack entgegen.