CT-FaeRush – Deckvorstellung

Wir freuen uns sehr mal wieder einen Gastartikel zu präsentieren!

Adam, den ihr schon von seinem Bericht zum Regional in Osnabrück kennt, hat uns eine Vorstellung eines sehr interessanten Decks zukommen lassen.

 

Seitdem sie das erste Mal in einem Spoiler von FFG auftauchte, war Chaos Theory eine meiner liebsten Runner-Identities – die vollen 15 Einflusspunkte, eine durchaus brauchbare Fähigkeit, aber vor allem: ein 40-Karten-Deck! One-offs wurden plötzlich weniger zu einer Frage des Zufalls, und alles was man im vollen Playset spielen wollte hat man im Laufe des Spiels für gewöhnlich auch mindestens einmal gesehen. Ich habe seit ihrem Release unzählige Varianten von Decks mit ihr als Identity durchprobiert, meist mit zumindest akzeptablem Erfolg; dennoch habe ich auf Turnierebene und auch anderweitig doch immer wieder auf ein Criminaldeck zurückgegriffen, da die Geschwindigkeit, die die meisten Builds an den Tag legen gegen so gut wie jedes Corpdeck eine deutliche Steigerung an Effizienz bedeutet haben. Seit Creation&Control haben aber gerade die Shaper so viele neue „Spielzeuge“ bekommen, dass ich mich an einem neuen Deck versucht habe – herausgekommen ist dabei eine Liste, die im Hinblick auf ihr Tempo ohne weiteres mit einem Criminaldeck mithalten kann und dabei noch die ein oder andere unerwartete Überraschung für die Corp bereithält.


 

Bevor ich zu sehr ins Schwafeln gerate hier zunächst einmal die (auf den ersten Blick sicherlich etwas befremdliche) Deckliste:

 

Identity:

Chaos Theory: Wunderkind (Cyber Exodus)

Total Cards: (40)

Event (13)

3x Dirty Laundry (Creation and Control #52)

3x Sure Gamble (Core #50)

3x Indexing (Future Proof #106)

2x Infiltration (Core #49)

2x Tinkering (Core #37)

Hardware (5)

3x Clone Chip (Creation and Control #38)

2x Plascrete Carapace (What Lies Ahead #9)

Program (13)

3x Self-modifying Code (Creation and Control #46)

3x Corroder (Core #7) ■■

3x Cyber-Cypher (Creation and Control #44)

3x Faerie (Future Proof #104) ■■■

1x Deus X (A Study in Static #66)

Resource (9)

3x Professional Contacts (Creation and Control #49)

3x Daily Casts (Creation and Control #53)

3x Sacrificial Construct (Core #48)

 


 

Economy:

3x Professional Contacts / 3x Sure Gamble / 3x Dirty Laundry / 3x Daily Casts

Allen, die bisher wenig/keine Spielerfahrung mit Professional Contacts gesammelt haben sei an dieser Stelle nochmal gesagt, wie unglaublich effizient diese Karte ist. Gerade in einem Deck wo man gerne und oft Karten ziehen will (wie hier um die Faerie-Maschinerie in Gang zu halten) zahlt sie sich unglaublich schnell aus, und gepaart mit der Burst-Economy von Sure Gamble und Dirty Laundry kommt man so gut wie nie in Situationen, wo der Creditpool zu niedrig ist um seine Runs erfolgreich durchzuführen. Daily Casts sollten mit ein wenig Bedacht eingesetzt werden, da sie einen doch einmal kurzfristig ausbremsen können – da sie aber ohne laufende Click-Kosten genutzt werden können und man somit mehr Aktionen für die Contacts oder weitere Runs hat sind sie hier trotzdem eine sehr solide Wahl.

 

ctfaeIcebreaker & Co.:

3x Self-Modifying Code / 3x Corroder / 3x Cyber-Cypher / 3x Faerie / 3x Clone Chip / 3x Sacrificial Construct / 2x Tinkering / 1x Deus Ex

Einige von euch werden beim Überfliegen der Deckliste sicherlich schon kopfschüttelnd dagesessen und sich gewundert haben, wie um alles in der Welt das denn funktionieren soll. Kein einziger Sentry-Breaker, der nicht nach einer Benutzung hinüber ist? Cyber-Cypher, der auf einen Server limitiert ist als Decoder statt Gordian Blade? Das kann doch niemals funktionieren!
Ich gebe ja zu, auf dem Papier sieht diese Liste an Icebreakern unglaublich wacklig aus, aber ich habe mit dem Deck bisher in keinem Spiel auch nur ansatzweise die Situation gehabt, dass die Corp es geschafft hat einen Server zu bauen in den ich nicht nach Lust und Laune einmarschieren konnte.
Corroder ist der eine Icebreaker den man gerne (optimalerweise schon vor dem ersten Run) von der Hand installiert (daher drei Stück), alles andere passiert gewöhnlicherweise „on-the-fly“ – die Cyber-Cypher installiert man nach Bedarf via SMC (je nach Situation kann es auch mal vernünftig sein einen „blind“ aufs R&D zu spielen, aber für gewöhnlich spart man sie sich auf), und sobald die erste Faerie das Spiel betreten hat wird man sie für gewöhnlich nicht mehr los. „Aber du kannst doch maximal 11 Sentries in Laufe eines Spiels brechen“ mag sich der ein oder andere denken – Tatsache ist, das ist mehr als genug. Zugegeben, man muss hier wissen was man tut (wer beschließt eine Faerie zu opfern um durch Shadow durchzulaufen oder sie benutzt, um den wertvollen SMC vor Grim zu retten hat hier sehr wahrscheinlich einen Fehler begangen), und Runs auf einen Server mit 2 oder mehr Sentries sind für gewöhnlich ineffizient, wenn man nicht mit Sicherheit davon ausgehen kann eine Agenda zu bekommen. Nichtsdestotrotz, das Deck funktioniert mit diesem Setup unglaublich gut – fun fact am Rande: die 2 Tinkering waren ursprünglich dafür gedacht im Notfall auch mal einen Cyber-Cypher/Corroder für einen Sentry benutzen zu können, allerdings habe ich sie im Endeffekt in vielen Testspielen lieber dafür genutzt, noch mehr ICE mit der Faerie zu brechen.

 

Support:

3x Indexing / 2x Infiltration / 2x Plascrete Carapace

Eine simple Geschichte: Infiltration ist dazu gedacht sicherzustellen, dass der Remote Server den man gerade ins Auge gefasst hat auch die 1-2 Faeries wert ist, die man dafür aufgibt. Blind durch einen Sentry zu laufen um eine PAD Campaign zu finden ist nichts, was man mit diesem Deck machen will.

Indexing ist ein zweischneidiges Schwert, da es dank Jackson Howard einiges an Biss verloren hat, aber es hat meiner Meinung nach in diesem Deck nach wie vor seinen Platz verdient – und sei es alleine deswegen, dass man gelegentlich dafür sorgen kann, dass die Corp ihr nächstes Code Gate / ihren nächsten Sentry erst ein paar Runden später sieht.

Die beiden Carapace sind eher „alibihalber“ in der Liste – auf einem Turnier würde ich mich ohne sie doch etwas unsicher fühlen, aber für mich sind das die beiden „Meta-Slots“ des Decks. Momentan spiele ich stattdessen ein weiteres Tinkering und die dritte Infiltration (2x Scavenge hatte ich ebenfalls getestet, aber das ist vergebliche Liebesmüh. Man braucht sie einfach nicht.).

 

Strategie:

Ich tue mich immer ein bisschen schwer damit allgemeine Strategietipps für ein Runnerdeck abzugeben, da die situativ optimalen Spielweisen häufig davon abhängen, was die Corp für einen Plan verfolgt. Hier trotzdem ein paar allgemeine Tipps:
- Professional Contacts sind unglaublich gut. Zwar sind sie nicht essentiell für den Erfolg des Decks, geben einem aber eine gute Basis dafür. Für gewöhnlich sollte man einen Mulligan machen, wenn sie nicht auf der Starthand zu finden sind.

- Wie oben bereits erwähnt, werft nicht blind mit Cyber-Cyphern um euch, sondern installiert sie mit Bedacht, am besten via SMC.

- Wenn die Corp einen (Central) Server ohne Sentry-Schutz hat (und ihr eh einen Cyber-Cypher auf dem entsprechenden Server liegen habt bzw. kein Code Gate vorhanden ist) zögert nicht, mehrmals pro Runde auf den entsprechenden Server zu laufen. Ihr habt für gewöhnlich mehr Geld als ihr im Laufe des Spiels ausgeben könnt, und eure Runs sind ohnehin wahnsinnig günstig.

- Das hier ist endlich mal wieder ein Runner-Deck, das tatsächlich auf Remotes laufen will (und kann). Wie ebenfalls bereits erwähnt ist dennoch Vorsicht beim übereifrigen Faerie-Einsatz geboten; nutzt im Zweifel eure Infiltrations.

- Ein oft unterschätzter Aspekt (und hier noch mehr als in anderen Runnerdecks) ist der Überraschungseffekt. Überlegt euch gut wann ihr was installiert und wieviel über eure Strategie ihr der Corp damit verratet. Ein SMC und Clone Chip auf Runnerseite verrät der Corp prinzipiell erstmal wenig über euren Gameplan (kaum ein Shaperdeck spielt ohne sie heutzutage), und in vielen meiner Spiele habe ich die ersten 2-4 Agendapunkte aus einem Remoteserver durch eine spontane Faerieinstallation mit anschließendem Run klauen können.

 


 

Variationen:

In der Diskussion des Decks auf BGG (http://boardgamegeek.com/thread/1046248/deck-ct-faerush/) sind einige sehr nette Ideen aufgekommen, hier ein paar Beispiele:
- R&D Interface statt Indexing: Jackson Howard ist plötzlich deutlich schwächer gegen das Deck, und zusätzlich bekommt man einen neuen Lategame-Plan via R&D-Lock. Wie lange der mit Faeries aufrechtzuerhalten ist sei dahingestellt, aber definitiv eine solide Option.

-+1 Hostage, +1 Kati Jones, +1 John Masanori: Man verliert zwar einen Corroder, hat aber deutlich mehr Flexibilität dank der „Mini-Toolbox“. Außerdem ist die Chance auf ein Professional Contacts in der Starthand dank Hostage nochmals erhöht.

-+1-2 Escher: gute Karte, um z.B. die ganzen Code Gates vors R&D zu legen. In der R&D Interface Variante mit Sicherheit nochmal ein gutes Stück stärker.

-+1 Levy AR Lab Access, +1 Same old Thing: Klasse um im Lategame nochmal die ganzen „one-shot“-Karten (Faerie, Construct, Deus Ex, Clone Chip) zu recyclen. Meine Spielerfahrung sagt mir zwar, dass man an dem Punkt wo sich ein Levy tatsächlich lohnt ohnehin schon gewonnen hat, aber um auf Nummer sicher zu gehen auf jeden Fall nicht schlecht.

-+1 Mimic: Wenn man irgendwie den einen Einflusspunkt freimachen kann (z.B. durch einen Corroder weniger) ist Mimic wahrscheinlich das Beste, was dem Deck passieren kann – die für dieses Deck mit Abstand „gefährlichsten“ ICE (Sentry, günstig zu rezzen & ETR oder anderweitig störender Effekt) sind Rototurret, Neural Katana (ggf. Chimera, Caduceus); ein einzelner Mimic (via SMC tutorbar) kann da einen großen Unterschied machen. Für mich persönlich macht die Tatsache, dass man keinen „stabilen“ Killer hat allerdings einen großen Teil des Charmes dieses Decks aus, daher kommt Mimic für mich nicht in Frage (es wäre aber allemal vernünftig einen zu adden, also hört nicht auf mich!).


 

Ich hoffe, ich konnte euch hier einen einigermaßen guten Überblick über das Deck geben – bei Fragen / Anregungen / Kritik stehe ich gerne zur Verfügung! :)